Porosität

Moderne Porenprüfgeräte bedienen sich der elektrischen Leitfähigkeit des Substrates, von dem der elektrische Strom messbar durch vorhandene Poren im Beschichtungsmaterial in die Messsonde des Prüfgerätes “schlägt“.


Die korrosionsschützende Eigenschaft von Beschichtungen hängt zusätzlich von ihren individuell hierauf abgestimmten Rezepturen, auch von einem möglichst komplett geschlossen appliziertem Film ab. Bereits eine geplatzte Luftblase im Beschichtungsfilm kann bei mangelndem Verlauf des Beschichtungsmaterials zu einer so genannten “Pore“ führen, durch die schädigenden Einflüssen der Zugang zur eigentlich zu schützenden Oberfläche erleichtert wird.
 

Produktbeispiel:

Porensuchgerät PorTest 7

Moderne Porenprüfgeräte bedienen sich der elektrischen Leitfähigkeit des Substrates, von dem der elektrische Strom messbar durch vorhandene Poren im Beschichtungsmaterial in die Messsonde des Prüfgerätes “schlägt“.